Tote Hasen gegen Prostatakrebs

dead rabbit

Liebe Leserinnen und Leser,

die Tjoster von heute reiten keine Streitrösser und keine Rosinanten, und sie ziehen auch weder gegen andere Ritter noch gegen Windmühlen zu Felde. Sie stellen sich einem bösen Feind, der uns alle (so wir zur männlichen Hälfte der Weltbevölkerung gehören) bedroht: dem Prostatakrebs.

Meine lieben Freunde Tom Bischer und Oliver Graute beteiligen sich aus diesem Grunde am Distinguished Gentleman’s Ride 2014. Unterstützt von den Herren Jochen Koop und Mario Steinmetz fahren die beiden unter dem Teamnamen The Dead Rabbits am Sonntag, dem 28. September von  Heidelberg aus gut gekleidet Motorrad, um Aufmerksamkeit auf diese tückische Krankheit, die Notwendigkeit ihrer besseren Erforschung und der Prävention dagegen zu lenken..

An diesem Tag starten weltweit Tausende von Gentlemen ihre Maschinen, um dem Prostatakrebs den Kampf anzusagen. Täglich sterben 1300 Männer weltweit an dieser Form von Krebs.

Mit einer Spende kann man beim Kampf gegen den Krebs helfen. Alles Nähere unter dem obigen Link, wo sich auch eine einfache Unterstützungsmöglichkeit per PayPal finden lässt.

Advertisements

DEGENESIS: Rebirth Edition

degen

 

 

2003 schufen Marko Djurdjevic und Christian Günther gemeinsam DEGENESIS, ein Rollenspiel, das Rollenspieler, LARPer und Künstler gleichermaßen ein Jahrzehnt lang begeistert hat.

Nun hat Markos Firma SIXMOREVODKA die DEGENESIS: REBIRTH EDITION angekündigt. Marko und Chris haben zusammen mit einem internationalen Team von Illustratoren, Designern und Filmleuten das Spiel in zweijähriger Arbeit generalüberholt; ich habe die Freude, die Übertragung ins Englische zu besorgen.

Hier schon mal der Trailer:

Warum höre ich nichts?

fsow

Erinnert ihr euch

An den gemeinsamen Brief der evangelischen und katholischen Bischöfe Deutschlands

An die Bundesregierung

In denen sie sich entschieden gegen die Waffenlieferungen in Krisengebiete wandten?

Erinnert ihr euch

An die ganzseitigen Anzeigen in FAZ ZEIT SZ FR BILD und TAZ

Offene Briefe, unterschrieben von allen namhaften deutschen TheologInnen

Ihr NEIN in die Welt zu brüllen

Erinnert ihr euch

An die flammenden Predigten

Von allen Kanzeln der Republik

An jenem verhängnisvollen Sonntag, dem 31. August

Alle Pfarrerinnen und Pfarrer

Verkündeten die Friedensbotschaft Jesu

Und bezogen eindeutig Stellung

Bis das ganze Kirchenvolk aufbegehrte …

 

Ihr erinnert euch nicht?

Das ist kein Wunder

Denn es ist ja nicht geschehen

Warum höre ich nichts?

 

Ein guter Freund sagte einmal

In einer sehr umstrittenen Predigt

„Die Feinde des Grundgesetzes

Sind auch die Feinde des Evangeliums

Und umgekehrt“

Und er hatte recht

Was da passiert ist

Als eines der wenigen letzten großen Tabus der deutschen Außenpolitik fiel

Und wir beschlossen

Waffen in heiße Krisengebiete zu verhökern

(Die morgen erbeutet

Und übermorgen gegen ihre Verkäufer gerichtet werden)

Das ist eindeutig

Und ohne wenn und aber

Im Widerspruch zu allem was mir heilig ist

Es bleibt also zu konstatieren:

Auf der Regierungsbank in Berlin

Sitzen Feinde des Evangeliums

Und mithin auch Feinde des Grundgesetzes

Denn das kann man auch sein

Ohne es dem Buchstaben nach zu verletzen

Warum höre ich nichts?

 

Dann verhöhnen sie noch rasch

Das Parlament

Indem sie ihm die Chance geben

Am internationalen Tag des Friedens

Über die im Hinterzimmer gefallene Entscheidung zu debattieren

Natürlich ohne jede Konsequenz …

 

Denn machen wir uns nichst vor

Wenn unsere Regierung das beschließt

Geht es nicht um „Vermeidung von Flächenbränden“

Es geht um Verdienst für die Waffenlobby

Und Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie

 

Wenn die USA

Das nicht nur moralisch bankrotte Mutterland der westlichen Leidkultur

Täglich Millionen in einen Kreuzzug investiert

Geht es um nichts als Geld

 

Warum höre ich nichts

Von den Kanzeln dieser Republik?

 

Aber nun gut

Ab morgen

Will ich auch nichts mehr hören

Die 50 Euro ist mir das wert

Mit meinem Gott werde ich im Gespräch bleiben

 

Mit seinen irdischen Sachwaltern

Möchte ich es tunlichst unterlassen.