Heuvolk²

 

heuvolkIch werde brennen, haben sie gesagt.

Und tatsächlich brenne ich – nämlich für die Performance-Installation Das Heuvolk.

Entstanden ist das Stück, das viel mehr ist als ein Theaterstück, anlässlich der 19. Internationalen Schillertage 2017 des Mannheimer Nationaltheaters. Das dänisch-österreichische Künstlerkollektiv SIGNA, das sich dem Konzept des „Site Specific Theatre“ verschrieben hat, hat es entwickelt und in einem leerstehenden Gebäude der ehemaligen Benjamin Franklin Village und der dortigen Kapelle inszeniert.

Dort hat sich seit einigen Jahren eine Sekte eingenistet, so die Setzung des Stückes, die gemäß der Heilslehren ihres leider am 1. 1. 2017 zur Unzeit verstorbenen Propheten Jake Walcott dort darauf wartet, in ein paar Jahren von einem Raumschiff abgeholt und in eine bessere Welt errettet zu werde. An dieser Stelle kommen die ZuschauerInnen ins Spiel:

Immer eine Busladung voll pro Vorstellung wird aufs ehemalige Kasernengelände gekarrt und nimmt an den ebenfalls von Jake prophezeiten „Tagen des Zustroms“ teil, einer Art Tag der offenen Tür für Sinnsuchende.

Danach konfrontieren die 45 AkteurInnen – das Verhältnis BesucherInnen/AkteurInnen ist damit fast 1:1 – ihre Gäste sechs Stunden lang mit ihrer verqueren Glaubenswelt. Für mich als jahrzehntelangen Liverollenspieler ist volle Immersion nichts Neues, doch ich habe bisher keine Performance gesehen, die so leidenschaftlich und konsequent die 4. Wand eingerissen hat. Ich bin sogar wiedergekommen, ein zweites Mal, um an den Ritualen der Sekte teilzunehmen und die Inkarnationen der 12 Götter, an die sie glaubt, sehr intim kennenzulernen. Ich habe Cognac in den Bauchnabel der Fever Lady gespuckt, mit dem Gambler um seine derweil nackt tanzende Dienerin gespielt, nach philosophischen Gesprächen den Wolfskopf des Nightman getragen und mit dem „Religionslehrer“ der Sekte, Eduard, über Gut und Böse parliert, während dieser sich auszog und rituell wusch, um nur einige Highlights zu nennen.

Mit großer Konsequenz und Hingabe, mit fast manischer Spielfreude und Liebe zum Detail füllen die AkteurInnen diese Sekte mit Leben, machen ihre absurde Logik (am eigenen Leib) spürbar und laden die Gäste ein, für einen kurzen Ausschnitt ihres Lebens Teil davon zu werden. Ein winziger Kritikpunkt an dem atemberaubenden Erlebnis ist, dass die Lust am Spiel mit dem religiösen Wahn an einigen Stellen ein wenig zu slapstickhaft geriet, gerade im Kontrast zu den wahnhaften Abgründen, die ansonsten allerorten spürbar waren (ich sage nur Ruderclub und Strohpuppen).

Ansonsten war ich tief beeindruckt, dass das Spiel/die Spielwelt sich entwickelt – beim Wiederkommen wurde ich erkannt, und es hatten sich größere und kleinere Dinge verändert, die ganz klar eine Tendenz für die Sekte erkennen ließen und mit denen ich beim 2., für mich deutlich intensiveren Besuch wunderbar spielen konnte. Das Erweckungsritual, das die Abende jeweils abschloss, zeiget für mich ganz klar und spürbar, warum Marx recht hat und Religion Opium fürs Volk ist.

Ich habe vielleicht mit „Das Heuvolk“ nicht die Zukunft des Theaters gesehen. Aber für mich persönlich warʼs ganz nah dran.

Wann immer ihr SIGNA sehen könnt – zögert nicht, tut es. Die nächste Möglichkeit ist in Hamburg im November: Das halbe Leid ab Do, 16. 11. 2017, Werkhalle der Firma Heidenreich & Harbeck. Vergesst eure Kippen nicht.

Advertisements

To-Do-Listen und ein toter Vater

mutualIch habe gerade  mit großer Freude für Amazon Crossing The Mutual Admiration Society von Lesley Kagen übersetzt.

Das ist ein echt unvergesslicher Roman um große und kleine Schwestern, die Probleme des Erwachsenwerdens, die Sehnsucht nach dem endgültig Verlorenen und der schmerzlichen Suche nach Liebe. Um was geht es genau?

Die elfjährige Theresa „Tessie“ Finley ist überfordert.
Als sie einen Schrei hört und im Licht der flackernden Straßenlaternen ganz kurz einen geheimnisvollen Mann mit einer Leiche auf dem Friedhof hinter ihrem Haus sieht, setzt sie die Aufklärung dieses Mordfalls auf ihre bereits recht volle Erledigungsliste. Tessie hat sich selbst zur Präsidentin der Gesellschaft zur Gegenseitigen Bewunderung gemacht, deren Ziel es ist, Verbrechen zu bekämpfen – als hätte sie mit ihrer wahnsinnigen Trauer über den tragischen Unfalltod ihres geliebten Vaters, dem liebevollen Aufpassen auf ihre süße, aber verrückte kleine Schwester Birdie und ihrem angespannten Verhältnis zu ihrer strengen Mutter noch nicht genug zu tun. Zusammen mit ihrem Komplizen Charlie Garfield müssen sich Tessie und Birdie vor den Klatschmäulern in dem Arbeiterviertel der Fünfzigerjahre in acht nehmen, in dem sie leben – vor allem vor ihrer bösen Nachbarin Gert Klement, die die beiden Schwestern am liebsten in Heimen unterbringen würde. Natürlich müssen sie sich auch vor dem Entführer und Mörder hüten, wenn sie das größte aller Rätsel lösen wollen: das Rätsel des Lebens.
Die Gesellschaft zur Gegenseitigen Bewunderung, wie der Roman bei mir heißt, ist ein wundervolles, bezauberndes kleines Stück Literatur, todtraurig und ganz leicht zugleich – große Erzählkunst, die, wie ich fürchte, manchen potenziellen Leser nicht erreichen wird, weil sie in keine Schublade passt. Dieser Roman steckt jedenfalls voller herzerwärmendem Humor und herzzerreißender Melancholie – echte Magie.

Preisverdächtig

awardIch freue mich: Ich habe heute im Rahmen des jährlichen Amazon Translators‘ Dinners zur Buchmesse FFM den Readers‘ Choice Award für meine Übersetzung von Ilona Andrews‘ Dina – Hüterin der Tore bekommen.

Ein quirliger, überdrehter SF-(Urban)-Fantasy-Crossover-Roman mit einer starken Heldin und coolen Plottwists, der viel besser ist als sein Titel.

Danke auch an die Agentur Libelli für die Vermittlung des Auftrags!

Die verlorene Puppe

Cover_Puppe2Derzeit habe ich das Vergnügen, den nächsten Geniestreich von Judith & Christian Vogt zu lektorieren, Die verlorene Puppe.

Dieser zweite Roman aus der Welt von Eis&Dampf führt euch in einem Zirkusluftschiff über den unwägbaren Atlantik.

Die verlorene Puppe erscheint im Herbst 2016 bei Feder & Schwert . Ohne zu spoilern kann ich sagen: Freut euch!

Kriminell

krimidinnerWer unter euch auf Krimidinner steht, der hat künftig die Chance, mir – und nicht nur mir, sondern auch meiner wundervollen Frau Julia Becker und dem geschätzten Kollegen Oliver Graute – bei einem solchen in allerlei Rollen und bei hervorragenden Menüs zu begegnen.

Die Agentur Erlebnisraum, die seit Jahren mit mehreren Stücken und stetig wachsendem Erfolg durch Deutschland und das deutschsprachige Ausland tourt, hat uns nämlich als Darsteller engagiert.

Demnächst mehr, wenn es wieder einmal heißt: „Sherlock, übernehmen Sie“ und der Mann mit der Deerstalker antwortet: „Elementar, Hoffmann.“

Klänge aus dem Dresdenversum

erdenstern arkana cover dummyDer gemeinsame Kickstarter von Prometheus Games und Feder & Schwert zum Dresden-Files-Rollenspiel hat das nächste Stretchgoal erreicht. Die Musiker von Erdenstern werden das Konzeptalbum

Arkana einspielen, um Rollenspielrunden im Dresdenversum musikalisch zu veredeln. Unterstützer, die das Album als Add-on wählen, was ab dem Unterstützer-Level ParaNetter für 15 EUR möglich ist, erhalten drei exklusive digitale Bonustracks.

Musik zum Dresdenversum muss nicht nur die epischen Geschichten und den speziellen Humor des Hintergrunds, sondern auch die vielfältigen popkulturellen Anleihen der Serie einfangen. Die Musik wird eine Brücke zwischen der Romanreihe, den Comics und dem Rollenspiel schlagen, die den Hörer in die magische Welt Harry Dresdens eintauchen lässt und sie noch lebendiger macht, so das erklärte Ziel der Musiker von Erdenstern.

Das nächste Stretch Goal erweitert das Fan-Paket ohne Mehrkosten um zwei A2-Poster mit den genialen Cover-Artworks von Javier Charro … und es gibt zu den magischen 20 k noch mehr zu sagen, doch dazu bald mehr.
Also ran an den Speck … die 1.100 € schafft ihr doch locker!

Harry Dresden auf allen Kanälen

dresden 2Seit einer knappen Woche läuft die Kickstarter-Kampagne zum Dresden-Files-Rollenspiel. Die Kernbücher sind finanziert, jetzt geht es an ein Füllhorn voller spannender Stretch Goals. Wir bei Feder&Schwert sind hauptverantwortlich für Übersetzung, Design und das Layout – vielen Dank an Prometheus Games für dieses tolle Kooperationsangebot!

Allen, die sich bisher nur mit Hilfe der Romane ins Dresdenversum, die Welt, in der unser aller liebster Magier/Detektiv ermittelt, begeben haben, eröffnet sich mit dem Rollenspiel die Chance, die erste Reihe zu verlassen und selbst die Bühne zu betreten. Auch für Rollenspiel-Neulinge ist das Spiel ideal geeignet, da es mit sehr leicht zugänglichen Regeln und sehr literarisch das bei den Harry-Fans so beliebte Dresdenversum bespielt.

Beide Grundbücher des Spiels, Deine Geschichte und Unsere Welt, sind in enger Zusammenarbeit mit Jim Butcher entstanden, der zu  Unsere Welt auch eine neue Kurzgeschichte, Magie für Anfänger, beigesteuert hat. Sie enthalten auf beinahe jeder Seite schriftliche Anmerkungen, Kommentare oder Dialoge Harrys, Bobs und Billys – und lesen sich damit quasi romanhaft. Unsere Welt ist zudem eine Art Lexikon des Dresdenversums und stellt alle wichtigen Personen und Orte ausführlich vor. Bücher wie Fanpaket sind daher auch für alle, die bisher „nur“ die Romane kennen, ein echtes Muss.

In Thy Blood

… ist der Titel eines DEGENESIS– Kampagnenbandes, den Julia und ich gerade schreiben.

Er wird zur SPIEL in Essen im Oktober erscheinen. Als Schauplatz haben wir uns Purgare, das Stammland der Wiedertäufer, ausgesucht. Auf 96 Seiten beschreiben wir eine Wiedertäufer-Enklave, in der es ein grosses Geheimnis zu lüften gilt.Ennio & Gala

Mehr zu verraten hieße spoilern .. also zeige ich euch lediglich schon mal ein Bild.

Auf der Suche nach dem ewigen Leben

aeternaZur Buchmesse erscheint bei Feder & Schwert ein Leckerbissen für Steampunk-Fans, Akte-X-Afficionados und Liebhaber des Viktorianischen gleichermaßen: Leanna Renee Hiebers Das Omega-Korps, der erste Teil der Æterna-Akten.

Versetzen wir uns ins London des Jahres 1882: Königin Victoria versetzt Harold Spire von der Polizei zur Sonderabteilung Omega. Omega untersucht im Geheimen paranormale und übernatürliche Ereignisse und Personen. Spire, ein Skeptiker und Gerechtigkeitsfanatiker mit Helferkomplex, ist der perfekte Leiter für eine Abteilung, die aus Wissenschaftlern, Gelehrten, Assassinen, Trickbetrügern und einem Wanderzirkus besteht. Spires Forschungschefin ist Rose Everhart, die fest davon überzeugt ist, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt.
Ihre erste Mission: Die Suche nach der Æterna-Elixier, das unsterblich macht. Ein Unfall hat das verborgene Labor in New York City zerstört, in dem Æterna entwickelt wurde, doch die Königin ist überzeugt, dass jemand der Katastrophe entkommen ist …

Neuer Besen …

OehlAuch an dieser Stelle sei noch einmal gesagt, wie sehr ich mich freue, dass mein alter Freund Christian Oehl seit gestern das Team von Feder&Schwert verstärkt. Als Vertriebsleiter ist er zukünftig neben vielen anderen spannenden Aufgaben das freundliche Gesicht, das der Verlag seinen KundInnen zeigt.

Willkommen an Bord, Käpt’n! Darauf einen Kraken!